Fundamentale Arbeit mit Mental-Mantren

 

Hallo mein Freund,

hier nun möchte ich nützliche Mantren mit Dir teilen. Taste Dich eigenständig in Deinen spirituellen Zeiten in aller Ruhe an die Wirkung der Mantren auf Dein Körper-Geist-Gebilde heran. Schaffe Dir äußerlich einen Raum, mit möglichst wenigen Ablenkungen, um es Dir zumindest am Anfang nicht zu schwer zu machen.

1. Zugang zu familiär geerbten Themen und ihre Auflösung oder: Herunterleitung des Lichtes in die dichteste Dimension

Deine Themen sind in Wahrheit gar nicht Deine. Du bist im Tiefsten in Dir androgyn. Aber auf diese Weise kannst Du in dieser Welt keine heilsame Wirkung entfalten. Du mußt, um heilen zu können, immer wieder richtig fest in eine Menschrolle hinein treten und die Identifikation, die diese Rolle mit sich bringt, vollkommen annehmen. Du kannst so tief eintauchen, wie Du willst, solange Du die herzliche Führung noch wahr nimmst. Um so richtig tief einzudringen, gebe ich Dir nun eine Mantra-Reihe, die Du egal wie, gesprochen, gedacht, gesungen, gealbert irgendwie mit Deinem Geist vermählst, solange, bis Du die Worte im Bauch fühlen kannst.

„Ich“

„Ich bin“

„Ich bin ein Mann / eine Frau“

„Ich bin ein Mann / eine Frau in Liebe.“

„Durch das Denken vor allem der letzten Zeile, stößt es vermutlich in Dir auf. Das ist gewollt. Das sind Deine geschlechtlichen Themen der Dualität. Über Deine geschlechtliche Selbst-Identifikation kommen wir mit Dir an alles in Dir und können Dich dorthin führen, wo Du Dich alleine nicht traust, hin zu schauen. Wir arbeiten mit Dir zusammen an der Auflösung sehr alter Konflikte. Denke nun nicht weiter, was Dir gerade genau wiederfährt. Lass die inneren Prozesse geschehen indem Du atmest. Dadurch kann nun alles in Dir aufsteigen bzw aufstoßen, was erst kommt und dann ist und dann in Dir arbeitet und dann in Frieden den Weg zum Herzen findet. DANN weißt Du, wie sich echte Liebe anfühlt.“

Damit sich wirklich etwas bewegt, muss alles mögliche Festgefahrene aufgespürt und gelockert werden. Gewöhnlich fehlt nur ein ganz kleiner Anschubser, um den unerkannten Basis-Groll in das Bewusstsein zu bringen. Bleibe weiterhin äußerlich passiv. Lass diese inneren Regungen zu gut es geht ohne Reaktion von Dir geschehen.

Nun sage Dir zum Zwecke der Erlösung des Themas:

„Ich bin in Liebe.“

„Ich bin Liebe“.

„Ich liebe.“

Wiederhole diese Gedanken so oft, bis Du innere Entspannung wahrnimmst und Dich sehlig und entspannt fühlst.

Amen.