Hallo mein Freund,

Dein Herz kann vielmehr, als Du ihm zutraust. Es will arbeiten. Es ist hungrig nach Deinen Problemen. Es will möchte Deine Verbindung zwischen Geist und Materie sein. Dein Herz IST offen, Deine Probleme zu empfangen.

Deine Probleme/Themen/Blockaden sitzen ursächlich alle im Unterleib. Dein Verstand kann diese Probleme nicht lösen, weil der Verstand dafür gar nicht vorgesehen ist. Dein Verstand ist dafür vorgesehen, sich zu öffnen und Lösungsideen zu empfangen, statt selbst welche zu entwickeln.

Dein Herz hingegen steht genau zwischen Geist und Materie und ist daher der optimale Vermittler.

Wo ist das Herz genau? Energetisch ist es genau in der Mitte zwischen links und rechts, zwischen oben und unten und zwischen vorne und hinten lokalisisert. Ich spreche gerade nicht von Deinem physischen Organ „Herz“, welches eine leichte Linksverlagerung haben mag, sondern von dem energetische Verbindungsknoten, welcher im Sinusknoten sitzt.

Auch in der Höhe sitzt das energetische Herz etwas höher als der Mittelpunkt Deines physischen Herzens vermuten lässt. Daher glauben einige Menschen auch, dass aus dem Herzen heraus geben immer etwas mit Materie zu tun hat. Die alten Ägypter hatten dafür zwei Herzchakren – das obere Herzchakra und das eher materielle untere Herzchakra. Der räumliche Abstand ist etwa eine Handbreit. Ein Mensch, der sein Herz noch mit dem materiellen Herzchakra verwechselt meint, sein Herz für jemanden verschliessen zu können, indem er seine materielle Liebe bei sich behält. In Wahrheit behält er aber lediglich seine materielle Kooperationsbereitschaft bei sich, was vor allem immer das eigene Leben behindert.

Dein Herz ist also ein Energieknoten, den Du aber nicht willentlich öffnen oder verschliessen kannst, aber Du kannst ihn nutzen oder nicht nutzen. Um ihn nutzen zu können, musst du die Verbindung zum restlichen (Energie-)Körper zulassen.

Stattdessen haben wir (Seelen) in den letzten Jahrtausenden und teilweise immernoch verschiedentlich ausprobiert, das Herz energetisch zu isolieren. Dies geschieht immer dann, sobald Du entweder Deinen freien Willen missbrauchst bzw. ignorierst oder sobald Du Deine Kommunikationsbereitschaft zurück ziehst.

Dein freier Wille ist im tantrisch-praktischen Sinne Deine Zustimmung, emotionale Verwicklungen aller Art aus der Bauchebene in Deinem Körper in Richtung Herz aufsteigen zu lassen. Du tust dabei nichts. Du bist einfach passiv. Der Missbrauch des freien Willens besteht darin, dass Du die ganze Zeit aktiv die bäuchlichen Themen unten hältst. – es ist Dir nur vermutlich noch nicht bewusst. Es ist ein Ego-Mechanismus, den Schmerz aufrecht zu erhalten, um Rechtfertigungen für alles mögliche zu haben.

Stell Dir vor, dass kurz unter Deinem Herzen ein energetisches Tor liegt. Dieses (Schwing-)Tor geht bei Bedarf von selbst auf. Du hältst das Tor aber durch (unbewusste) innere Anspannung verschlossen. Was immer Du jetzt gerade im Bauch wahrnimmst (oder was Du vielleicht noch nicht mal wahrnimmst, weil Du es gekonnt ignorierst) – lass es einfach in Dir aufsteigen und durch Dein Herz strömen. Durch Deine Passivität kann sich der Fluss in Dir von selbst endlich wieder einstellen. Atemübungen können helfen.

Der zweite Herz-Abschirm-Mechanismus liegt in Deiner Kehle, die Dein Sprechen ermöglicht. Diese wird bei vielen Menschen noch vom Verstand benutzt, statt vom Herzen.

Das Herz spricht vollkommen anders als der Verstand. Hauptsächlich spricht das Herz, indem es still ist und seine Herzensqualität durch die Kehle aufsteigen lässt und stattdessen über die Augen den inneren Frieden erkennen lässt. In Ausnahmefällen spricht es natürlich auch das eine oder andere. Das Herz weiß immer, wann sprechen und wann schweigen das Richtige ist. Der Verstand weiß soetwas nicht, weil er selbst Teil des Problems ist.

Fazit:
Ein verschlossenes Herz ist der Verschluss kurz unter dem Herzen (emotionale Verschlossenheit) und/oder der Verschluss kurz über dem Herzen (ablenkendes Gerede von verstandeslastigen Gedanken).

Die Herzöffnung ist also das emotionale Fließenlassen einerseits und der Mut zu gleichzeitiger verbaler Stille andererseits.

Je mehr beide Barrieren geöffnet sind, desto mehr ist die sogenannte Kundalini in Dir aktiviert. Du wirst wissen, was ich meine, sobald es bei Dir passiert. Du weißt dann, dass du nicht dein physischer Körper bist. Du fließt eher ohne Anstrengung durch das Leben, als dass Du mühsam (mit Intelligenz und Cleverness) schreitest. Du bist zwar augenscheinlich körperlich in dieser Welt, aber Du bist im Bewusstsein gleichzeit außerhalb von Raum und Zeit. Du bist einfach.

Es gibt noch weitere körperliche Orte, an denen Du noch weitere kleinere Blockaden haben könntest. Forsche in Dir nach allem, was den emotionalen Fluß zwischen Deinen Füßen und Deiner Schädeldecke hemmt. (Siehe hierzu mein Beitrag „Es fließen lassen“.)

Sobald Deine Kundalini voll aktiviert ist, kannst Du einfach an einen Menschen Deiner Wahl denken und ihn somit astral (also mit Deiner Kundalini) besuchen. Besonders interessant wird es, wenn Du so einen Menschen in Gedanken besuchst, der Dir die physische Nähe verweigert. Physische Limitierungen spielen ja nun, wo Deine Herzabschirmungen geöffnet sind, keine Rolle mehr. Tatsächlich brauchst Du Dich nicht bemühen an einen Menschen zu denken, sei einfach innerlich still und erkenne, mit wem Du eh gerade am meisten in innerer Berührung stehst.

Durch diese innere Begegnung findet eine überfällige Heilung zwischen Euch beiden statt. Lass einfach alles fließen, was durch den inneren Kontakt in Dir ausgelöst wird. Alle körperlichen Wahrnehmungen sind hierbei vorrübergehende Erscheinungen und gehören zum Heilungsprozess dazu. (Siehe auch „Beziehungsarbeit“.)

Amen.