Hallo mein Freund,

Deine Seelengeschwister brauchst Du in Wahrheit nie loslassen. Das geht auch tatsächlich gar nicht. Wir werden alle immer da sein, weil wir alle unsterblich sind. Auf dem Weg zurück zum Guten werden wir uns eh immer wieder begegnen.

Die unbewusst ablaufenden alten Spiele kannst Du hingegen unbesorgt loslassen. Enttäusche Deine Mitmenschen auch mal, wenn es Deine innere Freiheit bewahrt. Stehe zu Dir. Ich erzähl Dir mal, wie ich es mache.

Ich setze mich sehlig und gemütlich irgendwo in die Natur. Hast Du da auch schon Deinen Lieblingsort? Ich schließe dann die Augen und fühle in mich hinein. Wo in mir ist gerade am ehesten eine Schwere? Da ist immer etwas. Sobald ich „es“ entspannt fokussiert habe, atme ich einfach normal durch meinen ganzen Körper weiter. Ich erlaube dem Etwas, also z.B. der Schwere, sich in mir auszubreiten und sich so zu bewegen, wie „es“ es mag.

Fluss geschieht jetzt endlich, allein, weil ich entspannt hingesehen habe. Ich begleite den inneren Fluß solange mit meiner eigenen Heiligkeit bis „es“ sich aufgelöst hat und nur noch Freude übrig ist. Das passiert am Ende immer.

Dann mache ich mit der nächsten Schwere, die ich auch immer schnell in mir finde, weiter. Ich leuchte mich von innen her komplett aus. Jeder Winkel bekommt immer wieder mal das leuchtende Licht, dass mein sehliger Fokus verursacht. Es ist ein kontinuierlicher Zustand der Vergebung – also des Lichtangebotes von mir.

Ich werde andauernd leichter und freier.

Und weil ich dieses Glück mit Dir teilen mag, mache ich hier ein weiteres mal Werbung für die Ehrung des Innern.