Die dreizehn Töne der Maya-Lehre

1. Der magnetische Ton EINS

Der magnetische Ton sorgt für tatsächliche Begegnungen in der notwendigen Intensität. Alle dreizehn Tage (oder jeden Tag, falls der magnetische Ton Dein Geburtston ist) erhältst Du vom Kosmos neue geistige Nahrung in Form von Menschen. Diese Menschen, die Du in den folgenden dreizehn Tagen treffen wirst, wirst Du am magnetischen Tag der Welle bereits deutlich in Dir als Herausforderung spüren. Verglichen zum Vortag fühlt sich dies mitunter wie ein Rückschlag an. Halte durch. Atme. Öffne Dein Herz. Aktiviere Deine Kundalini. Somit wirst Du die neuen Menschen gut als Lektion für Dich annehmen können und Dich dadurch weiter ent-wickeln können.

Unterthemen. Anziehungskraft, Alles verbindend, Einheitsbewusstsein, neue Themen, große Schritte

2. Der lunare Ton ZWEI

Der lunare Ton gibt ein Gefühl für Spannungen. Diese sollten zunächst wahrgenommen, dann bewusst gehalten und zur Erlösung bewusst in sich selbst entspannt werden. Durch das eigene innere bewusste Entspannen entspannt sich auch das soziale Umfeld.

Unterthemen: Spannung, Dualität, Wechselwirkung

3. Der elektrische Ton DREI

Dieser Ton ist wie der Strom für einen Motor. Das Elektrische treibt das Leben an. Wenn Du Dich der Führung dieses Tones hingibst, fühlst Du Dich wie die Lebendigkeit selbst. Du tust einfach – egal ob geistig, emotional oder physisch.

Unterthemen. Antriebskraft, Bewegung, Vorschub, Vereinigung von Trinitäten zu einem Ganzen

4. Der selbstexistente Ton VIER

Dieser Ton fordert Dich heraus, aus Dir selbst heraus in die Präsenz zu kommen. Insbesondere auf Bauchebene drohen Ablenkungen Deine wahren inneren Mächtigeit. Insbesondere Fremdmächte über Dein Sein können durch diesen Ton aufgespürt und zurück gegeben werden. Das gilt für ehemalige Rollenspiele mit Deinen Seelengeschwistern genauso wie Deine eigene Unterwerfung unter die Materie. Materielle Suchtprobleme können bewältigt werden.

Unterthemen: Stabilität, Selbstbewusstsein, personelle und materielle Unabhängigkeit

5. Der oberton Ton FÜNF

Dieser Ton ist wie ein kleines freudig aufgeregtes Kind, dass es nicht erwarten kann, die Geschenke unterm Weihnachtsbaum auszupacken. Der Ton fordert Dich heraus, jetzt endlich loszulegen, ABER … es wäre tatsächlich klug, geduldiger zu sein, die innere Aktivitätsfreude noch etwas zu atmen, um innerlich den OBERTON zur aktuellen Stimmung wahrzunehmen und dieser nächst höheren Frequenz zu folgen, ohne im Praktischen irgendwelche Einbußen in Kauf nehmen zu müssen, im Gegenteil.

Im Gleichnis des kleinen vorfreudigen Kindes würde dies im Praktischen bedeuten: ruhig sitzenbleibend das gesamte Ausmaß der Vorfreude in sich erleben und wertschätzen zu können.

Es ist immer der Weg vom Außen in das Innen, der die Erlösung jeden der dreizehn Töne bedeutet.

Unterthemen: Entscheidungsdruck, Geduld, innerer Aufstieg

6. Der rhythmische Ton SECHS

Wie schon beim magnetischen Ton kommt es auch hier wieder zu Begegnungen, jetzt jedoch in einer Frequenz, die einen oberton höher ist. (1+5=6)

Unterthemen: Lebensrhythmus